KUNST IN CHRIST-KÖNIG

 

Sie sind hier: Home > Archiv > 2014 - Brüche > geteiltes ganzes

Die Künstlerin

Claudia Merx

geb. 1957 in Mönchengladbach, 1977 Studium an der Fachhochschule Niederrhein Fachbereich Textilgestaltung, Abschluss als Diplom Ingenieur 1983. 1982 Studium traditioneller japanischer Textilien in Kyoto und Tokyo, Japan. 1983 selbstständig tätig als Textildesignerin (Textilcollagen), 1997 Atelier in Aachen-Brand, 1999 Atelier in Stolberg, 2006 Atelier in Aachen, Oranienstraße

www.claudiamerx.de

Termine

17. Oktober - 30. November 2014 

Vernissage:
Freitag, 17. Oktober, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
samstags von 14-17 Uhr
sonntags von 12-15 Uhr

Künstlergespräch
am 30.11.2014, 14 Uhr

Presse

WAZ - 13.11.2014

Vier Bochumer Orte machen neugierig auf Kunst

Dass Bochum in Sachen zeitgenössische Kunst mehr zu bieten hat als allein das Kunstmuseum, dürfte ... 
weiter lesen ...


Ruhr Nachrichten - 16.10.2014

Der Bruch im Ganzen

Kunstkirche Christ König präsentiert Merx' "geteiltes ganzes". Es riecht nach Wald. Der ... 
weiter lesen ...


geteiltes ganzes

Installation von Claudia Merx

Im Zentrum der nun schon im fünften Jahr laufenden Kunstaktivitäten in Christ König steht erstmals ein Werk der Textilkunst. Die Auseinandersetzung mit dem Jahresthema „Brüche“ hat die in Aachen lebende Künstlerin Claudia Merx zu einer Installation inspiriert, die sich auf eine textile Hülle aus Verbandsmull konzentriert, schwebend zwischen dem ausgelegten Rindenholz des Bodens und der dunklen Decke platziert. Das Objekt greift in seiner Ausdehnung die Koordinaten des Kirchenschiff es in Höhe und Länge auf, um mit seiner dreidimensionalen Gestalt inmitten des Sakralraumes eine Gegenposition zu behaupten. Mit einer Höhe von 10 m und einem Durchmesser von 2,5 m wirkt es raumgreifend, nicht aber monumental. Das zarte Material Gaze – verarbeitet wurden mehr als 200 Rollen Verbandsmull - gewährleistet Transparenz, das Raffinement der technischen Fertigung aus Segmentierung und dem Linienspiel des Eisendrahtes, der für Begrenzung und Halt verantwortlich ist, verleihen dem Objekt ein ambivalentes Aussehen. Die zusätzliche Färbung mit gelblich/bräunlichem Schellack intensiviert das visuelle Erleben. Unweigerlich stellen sich Assoziationen an Verletzung, Brüchigkeit, Vergänglichkeit, aber auch Heilungsprozesse ein, irritierend begleitet von der sinnlichen Erfahrung des Holzgeruchs. Spannungsreich vereint die Installation ‚geteiltes ganzes‘ vermeintlich disparate Erscheinungsformen aus Alltag und Natur zu einer homogenen kunstvollen Gestaltung, die zugleich spirituelle Bezüge eröffnet.

Die Künstlerin

Claudia Merx

geb. 1957 in Mönchengladbach, 1977 Studium an der Fachhochschule Niederrhein Fachbereich Textilgestaltung, Abschluss als Diplom Ingenieur 1983. 1982 Studium traditioneller japanischer Textilien in Kyoto und Tokyo, Japan. 1983 selbstständig tätig als Textildesignerin (Textilcollagen), 1997 Atelier in Aachen-Brand, 1999 Atelier in Stolberg, 2006 Atelier in Aachen, Oranienstraße

www.claudiamerx.de

Termine

17. Oktober - 30. November 2014 

Vernissage:
Freitag, 17. Oktober, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
samstags von 14-17 Uhr
sonntags von 12-15 Uhr

Künstlergespräch
am 30.11.2014, 14 Uhr

Presse

WAZ - 13.11.2014

Vier Bochumer Orte machen neugierig auf Kunst

Dass Bochum in Sachen zeitgenössische Kunst mehr zu bieten hat als allein das Kunstmuseum, dürfte ... 
weiter lesen ...


Ruhr Nachrichten - 16.10.2014

Der Bruch im Ganzen

Kunstkirche Christ König präsentiert Merx' "geteiltes ganzes". Es riecht nach Wald. Der ... 
weiter lesen ...




<< zurück zu: Lenz