KUNST IN CHRIST-KÖNIG

 

Sie sind hier: Home > Archiv > 2016 - Schöpfung > dreiundzwanzig ff

Der Künstler

Christoph Lammert

Jahrgang 1962, Lehre zum Schaufenstergestalter und Plakat- und Schildermaler, Studium Kommunikations-Grafik-Design, Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen, Mitglied im Bund Gelsenkirchener Künstler, lebt und arbeitet in Bochum

www.christoph-lammert.de

Termine

22. Oktober - 20. November 2016

Vernissage:
Samstag, 22. Oktober, 17 Uhr

Einführung: Dr. Bernd A. Gülker, Kunsthistoriker
Musik: WireWagna, Elektroakustikbilder

Öffnungszeiten:
samstags von 14-17 Uhr
sonntags von 12-15 Uhr

Presse

WAZ - 19.10.2016

Künstler setzt Psalm 23 in Farbe um

Christoph Lammert verknüpft mit seiner Arbeit in der Kunstkirche Christ König drei Situationen des ... 
weiter lesen ...


dreiundzwanzig ff

Malerei und Installation von Christoph Lammert

Christoph Lammert verknüpft mit seiner Arbeit in Christ-König drei Situationen des Schöpfungsprozesses: Mit der Malerei "den Blick auf Welt", mit der Anlehnung an Psalm 23 die Gastgeberschaft Gottes ("Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser") und durch die Installation von "Schaffensorten" die Aufforderung zur aktiven Teilnahme.

Christoph Lammert arbeitet seit dem 28. September in der Kunstkirche am Steinring. Herzliche Einladung, schon vor der offiziellen Eröffnung, einen Blick zu wagen, mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen, oder an einem der "Schaffensorte" selbst aktiv zu werden. Ist die Tür offen, ist der Maler bei der Arbeit.

 

 

Bilder von der Arbeit an dreiundzwanzig ff

„Christoph Lammert erschafft Welten auf Papier und Leinwand in einer direkten malerischen Sprache. Nahezu alle Arbeiten erwecken beim Betrachter auf den ersten Blick Assoziationen an Landschaft. Wir glauben Felsformationen, Gewässer, Flüsse, Himmel usw. mal als Ansicht, mal in Aufsicht aus der Perspektive eines Kartographen oder Satelliten zu erkennen. In kraftvoller, mitunter ausgesprochen pastoser Farbgebung, die der Bildoberfläche eine geradezu reliefartige Haptik verleiht, werden landschaftsähnliche Sujets inszeniert. Neben raumfüllenden und raumgreifenden Massen kommt immer auch der Linie eine besondere Rolle zu. Es ist der Pinselstrich, die Linie, die ein Gerüst erschafft, Strukturen bildet, der freien Form mehr eigenwillig folgt als dabei in Kontur zu erstarren. Dennoch ist die Malerei von Christoph Lammert nicht eine, die den Betrachter primär mit den Gewissheiten des Wiedererkennens belohnen möchte.“

Dr. Bernd A. Gülker

 

„Ich selber sehe mich in ständiger Auseinandersetzung mit mir selbst und der Welt die mich umgibt, in einer Art Meditation, einem malerischen Nachsinnen, Nachdenken mit und über die Natur, über ein Oben und Unten, Fragen stellend an das Sein und an das Werden – religiös als auch säkular –, an das Zusammenspiel aller Dinge, die ich „meine“ und die wir „unsere Welt“ nennen.“

Christoph Lammert


Bilder von der Vernissage

Der Künstler

Christoph Lammert

Jahrgang 1962, Lehre zum Schaufenstergestalter und Plakat- und Schildermaler, Studium Kommunikations-Grafik-Design, Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen, Mitglied im Bund Gelsenkirchener Künstler, lebt und arbeitet in Bochum

www.christoph-lammert.de

Termine

22. Oktober - 20. November 2016

Vernissage:
Samstag, 22. Oktober, 17 Uhr

Einführung: Dr. Bernd A. Gülker, Kunsthistoriker
Musik: WireWagna, Elektroakustikbilder

Öffnungszeiten:
samstags von 14-17 Uhr
sonntags von 12-15 Uhr

Presse

WAZ - 19.10.2016

Künstler setzt Psalm 23 in Farbe um

Christoph Lammert verknüpft mit seiner Arbeit in der Kunstkirche Christ König drei Situationen des ... 
weiter lesen ...




<< zurück zu: Woyzeck